Zeit der Legenden

Unsere Kritiken zu Cons
Post Reply
Finlass
Posts: 10242
Joined: 04 Dec 2008, 11:33

Zeit der Legenden

Post by Finlass » 30 May 2017, 18:26

Wir haben jetzt schon länger nichts geschrieben, aber gerade habe ich die Zeit und die Laune, mal wieder ein Review zu verfassen.


Orga: Drachenfest-Orga
Location: Schloss Walbeck, Geldern
Datum: 24.05.-28.05.17
Sicht der Dinge: SC-Seite

Location:

Ist ganz nett. Sie ist flach, hat einiges an Wald und das Schloss. Wobei ich letzteres schon recht modern finde, aber das ist nicht ganz so schlimm. Parkplätze waren ausreichend und in absolut akzeptablen Laufabstand vorhanden. Die Zeltplätze waren allerdings recht eng kalkuliert (unserer war dazu noch falsch abgemessen und daher winzig) und die Wege noch enger als auf dem Drachenfest.
Etwas blöd fand ich auch die OT-Ecke im Burghof, bei der man oft SLs und wichtige Plotcharaktere OT sitzen sah. Ich gönne es euch sehr, draußen zu sitzen, aber vielleicht könnte man das etwas abtarnen.
Riesiger Pluspunkt bei dem sehr heißen Wetter, das wir hatten: Durch Wald und Burg gibt es sehr viel Schatten und auch die Wasserversorgung läuft ganz gut.


Verpflegung:

Wir waren selbstverpflegt, daher keine Bewertung.


Orga:

Ich habe nicht besonders viel mit Orga und SLs zu tun gehabt. Mein Eindruck war, dass ein paar mehr SLs vielleicht hilfreich gewesen wären, denn einige der SLs wirkten doch sehr gestresst und dementsprechend gereizt, wenn man sie ansprach.


NSCs:

Von den NSCs, mit denen ich mehr zu tun hatte (vor allem die Tempelbesatzung), habe ich generell einen positiven Eindruck. Viele kompetente Antworten, schöne Darstellungen. Die Lorkaner waren auch überwiegend gut dargestellt. Durch die grün-schwarzen Wappenröcke konnte man halbwegs erkennen, wer Freund und wer Feind war – aber halt nicht immer. Man musste öfters ein bisschen rätseln, ob man gerade einem Mitstreiter gegenübersteht, der leider die falschen Farben trägt oder einem Lorkaner (ja, sogar ich in meinen dunkelbraun-grünen Klamotten habe vereinzelt misstrauische Blicke geerntet :D).
Die Kämpfe fand ich durch das Chargen nicht immer so safe wie ich es gerne hätte, das gilt aber auch für die SCs. Ansonsten habe ich aber nur sehr wenige Downs/Stopps erlebt, was ich wiederum sehr positiv finde.


Spieler:

Ein bunt gemischter Haufen aus verschiedenen Drachenfestlagern. War mal eine nette Abwechslung, entspannt mit Leuten aus Lagern zusammenzuarbeiten, die man sonst nur als Feinde kennt. Natürlich waren wir auch nicht die einzigen Graulageristen und - für uns super - aus dem grauen Lager waren zwei der drei Gruppierungen anwesend, mit denen wir bisher am meisten zu tun hatten (die Mileaner und die Bewahrer). Wenn man Leute kennt, ist's gleich viel einfacher. :)
Insgesamt hatte ich einen positiven Eindruck von der Spielerschaft. Nur bei einer Sache muss ich meckern ;) In der Taverne und auch in einem Lager in unserer Nähe gab es Barden, die gefühlt nur 8 Lieder beherrschten (davon 6 sehr bekannte von den Streunern). Ich freu mich eigentlich total über musikalische Untermalung, aber wenn man dann mehr als ein halbes Dutzend mal am Tag aus zwei Richtungen „Wein, Weib und Gesang“ o.ä. hört (und das jeden Tag) ist das irgendwann nervig ;)


Plot:

Wir befinden uns in der ersten Drachenwelt, allerdings nicht in Weltenwacht, sondern in einer Art parallelem Zeitstrang. Dort treibt ein mieser, fieser, unheimlich mächtiger Hexenmeister sein Unwesen (übrigens spitzenmäßig gespielt und durch seine arrogant-spöttisch-verspielte Art ziemlich witzig).Was er will, weiß ich eigentlich gar nicht so genau, aber ich vermute mal, Weltherrschaft triffts ganz gut :D
Besagter Hexenmeister bescherte uns mehrere Probleme:
a) Die alte Stimme der Zeit stand kurz vor ihrem Tod und ihre Nachfolgerin wurde von ihm beeinflusst und am Ende des Cons auch entführt. Mist.
b) Der Hexer wollte Macht aus dem Urstrom ziehen. Das hätte ihn noch viel, viel mächtiger gemacht. Das konnten wir glücklicherweise verhindern. Den Urstrom haben wir stattdessen dafür verwendet, die Drachen wieder in der Welt zu verankern (offenbar stand ihre Herrschaft vorher auf sehr wackeligen Beinen und statt ihnen hätten sich auch andere Götter zur Macht aufschwingen können). Immerhin ein Sieg für uns.
c) Er hatte die Seelen von Helden aus den Drachenlagern unter seine Kontrolle gebracht. Die haben wir im Austausch gegen Artefakte befreit. Sieg für uns. Die Artefakte hat der Hexenmeister dann verwendet, um Negativ-Avatare der Drachen zu erschaffen. Uncool (aber schön inszeniert :D).
d) ach ja, und es gab natürlich ständige Angriffe der Lorkaner, die ihm dienen.
Wahrscheinlich ist da noch mehr Plot gelaufen, aber das war so das, was ich mitbekommen habe. Den Hauptplot fand ich ganz nett – und dass ich ihn halbwegs verstanden habe ist ein großer Pluspunkt im Gegensatz zum ZdL 2010.
kA was es noch an kleineren Plots gab.
Für mich negativ war der Eindruck, dass es vieles gab, das nur Magier (oder vereinzelt explizit drachengläubige Kleriker) erforderte. Ich als normaler Kleriker konnte nicht wirklich viel zum Geschehen beitragen. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich mit zwei Magiern unterwegs war ;)
Insgesamt habe ich mich aber gut eingebunden gefühlt. Ich frage mich allerdings, wie das ist wenn man (wie wir 2010) keinem Drachen folgt. Ein guter Teil unseres Spiels kam nämlich durch die Zusammenarbeit mit den uns bekannten Graulageristen zustande. Vielleicht wäre man da als völliger Neuling in der Drachenwelt etwas verloren. (für mich war das graue Zusammenspielen aber einer der positivsten Aspekte des ganzen Cons ^^)


Ausstattung:

Drachenfestniveau trifft es glaube ich ganz gut. Viel mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. Höchstens einen Punkt, den ich ganz interessant fand. Kurz vor ganz großen Schlachten oder Ereignissen wurde Musik gespielt. Das ist zwar ziemlich holzhammerartig, aber ich fands sehr angenehm. So ist man vorgewarnt und kann sich schnell zum Ort des Geschehens aufmachen (sonst würde man das evtl. verpassen).


Fazit:

Mir hat das ZdL 2017 bei weitem besser gefallen als das ZdL 2010. Ich war im Vorfeld etwas skeptisch und dachte: „Na ja, ein Mal schauen und danach erstmal wieder Pause“, aber jetzt würde ich sehr gerne auch zum kommenden ZdL fahren. Durch seine stärkere Plot- und Storylastigkeit gefällt es mir in einigen Aspekten sogar deutlich besser als das Drachenfest.
Insofern: Gerne wieder! :) (wenn auch bitte mit etwas mehr sinnvoller Arbeit für mich :D)
Finlass
Posts: 10242
Joined: 04 Dec 2008, 11:33

Re: Zeit der Legenden

Post by Finlass » 04 Jun 2018, 20:03

Hier meine Review zum diesjährigen ZdL. Ich war zu faul fürs Format, seht es mir nach ;)


Zunächst mal meine Pluspunkte:

+ Schönes Gelände, sanitäre Ausstattung war auch ok. Danke für den tollen Lagerplatz - für uns alleine wäre er deutlich zu klein gewesen, aber zusammen mit den Mileanern und den Weltenbummlern war es wunderbar gemütlich (danke an euch, es war einfach toll! Sehr gerne wieder! ^^). Danke, dass unsere Nachbarschaftswünsche berücksichtigt werden konnten.

+ Sehr stimmungsvoller Traum zum Time In, das hat unheimlich motiviert, neugierig gemacht etc.. Unbedingt beibehalten!

+ Viel Plot. Wir haben zwar nicht so viel davon verfolgt, aber man merkte: Es gab eine Menge zu tun.

+ Die NSC, mit denen ich gesprochen habe, hatten unheimlich viel Wissen (oder konnten Nichtwissen gut durch Schwafeln überdecken). Sehr cool! Die Gespräche mit den Priestern, den "anderen" Gläubigen, den Riphaliern etc. waren super.

+ Ich fand es sehr spannend, mich mit einem Feind auseinandersetzen zu müssen, der fest von der (moralischen) Richtigkeit seines Weges überzeugt ist und dabei auch die Drachen so stark (und z.T. absolut korrekt) infrage stellt. Mein Charakter ist zwar sehr von der Richtigkeit des grauen Weges überzeugt, aber über einige Dinge denkt sie noch immer sehr intensiv nach und das werde ich auf dem Drachenfest auch weiter verfolgen.
Gut gefallen hat mir auch, dass nicht direkt "Kill on sight" galt. Gegner, mit denen man reden kann! Großartig!
Ach ja, und der Hexer ist natürlich ein total genialer Gegner. ^^

+ Zusammenspiel mit allen anderen Drachenfestlagern, insbesondere zusammen mit Gläubigen aller Drachen beten. Für mich als Klerikerin klasse. Schöner Zusammenhalt und ich habe viel über die anderen Wege gelernt.


Auf meiner Negativ-Liste habe ich nur zwei Punkte, die mir aber auch sehr am Herzen liegen:

- Letztes Jahr konnte die "große Abschlussszene" (Anrufung der Obersten) von fast allen Anwesenden beobachtet werden - Top! Dieses Jahr hatte (gefühlt) kaum einer die Chance, das Finale zu sehen, stattdessen gab's nur eine Endschlacht ohne große Höhepunkte und eine kleine Ansage von Aurora, die zumindest aus meinem Umkreis kaum jemand akkustisch verstehen konnte. Das hat mich sehr enttäuscht. Szenen wie im letzten Jahr bringen einfach eine Menge Stimmung und sind irgendwo auch eine nette "Belohnung" für die Mühen, die man (möglicherweise) ins Spielen und Plotten gesteckt hat. Letztes Jahr war ich IT noch sehr lange richtig dabei, wollte gar nicht wirklich feiern, hatte tolles Spiel. Dieses Jahr war das mehr ein: "OK, Schlacht vorbei, wir gehen jetzt was essen."
Ich würde mir wünschen, dass es einen schönen Abschluss für möglichst viele Teilnehmer gibt.

- Lange Schlange bei der Abreise. Ich weiß nicht, ob man das besser hätte handhaben können, aber ca. 1,5h auf das Auto zu warten, NACHDEM schon alles komplett abgebaut ist, ist doof (gerade wenn man einen langen Fahrtweg oder Anschlusstermine hat - oder falls es beim Abbau in Strömen regnen sollte). Wie gesagt, ich weiß nicht, was man da machen kann, aber es wäre sehr gut, wenn sich dafür noch eine bessere Lösung finden würde.


Insgesamt hatte ich eine schöne Zeit, vielen Dank an alle Beteiligten!^^
User avatar
Lofwirm
Posts: 118
Joined: 02 May 2016, 20:19

Re: Zeit der Legenden

Post by Lofwirm » 04 Jun 2018, 21:03

Da kann ich mich nur vollumfänglich anschließen.
User avatar
Digioso
Posts: 12266
Joined: 04 Dec 2008, 11:23
Location: Germany
Contact:

Re: Zeit der Legenden

Post by Digioso » 04 Jun 2018, 22:01

Zu den NSCs kann ich auch nur sagen, dass sie mir sehr gut gefallen haben. Egal, ob es nun Kampf-NSCs waren oder solche, mit denen man reden konnte.
Auch mit den Kampf-NSCs hatte ich schönes Spiel und ich habe es selten erlebt, das so intensiv auf meine magischen Eisbälle reagiert wird. Ein NSC hat z.B. gespielt, wie er nach dem Treffer einfriert und dann langsam wieder auftaut. Das macht richtig Spaß. :)

Etwas negativ an den Kämpfen ist mir jedoch aufgefallen, dass (von beiden Seiten) teilweise richtig draufgezimmert wird, vor allem auf Schilde. Ich hatte da unglücklicherweise bei einem Schlag den linken Daumen dazwischen, der jetzt immer noch weh tut.

Im Gegensatz zu letztem Jahr hatten wir aber zwischendurch immer mal wieder Leerlauf. Das mag damit zu tun haben, dass wir nicht so recht wussten, wie wir mit diesem neuen 'Feind' (welcher ja die ganz normale Bevölkerung darstellt) umgehen sollen. Ich sehe auch nicht wirklich, wie wir den Plot hätten schneller beenden können. Wir brauchten ja die einzelnen Organe. Dafür mussten wir durch die Zeitrisse, deren auftauchen halt von der SL gesteuert worden ist.

Zu den Zeitrissen: Diese hätte man ggf. auch noch etwas besser darstellen können. Z.B. mit Nebel oder einer Art Portal. Es hat halt nicht wirklich einen Unterschied gemacht, ob wir nun im Zeitriss oder ganz normal im Wald kämpfen, da der Übergang nicht dargestellt worden ist.
Leg dich nie mit einem BAOD an, oder du bist selber dran.

Das Leben ist grausam.
Wenn es mal nicht grausam ist, ist es grausamer.

Image
Post Reply

Return to “Conkritiken”